Manuela Geugelin

Manuela Geugelin ist als freischaffende Metallbildhauerin tätig und lässt sich von ihren Intentionen, ihrem Faible für eigenwillige Werkstoffe und ihrer Experimentierfreudigkeit leiten.

 

Werdegang

"Die Technik des Kupfertreibens beherrsche ich seit meiner Schulzeit in Berlin. Von 1981 - 1985 studierte ich zunächst Musik mit Hauptfach Querflöte an der Hochschule der Künste Berlin. Nach etlichen Jahren schloss sich der Kreis und es folgte 2012 - 2017 ein Kunststudium der Bildhauerei an der Edith Maryon Kunstschule Freiburg.

Als Musikerin und Künstlerin bin ich seit den 90ger Jahren regional und überregional aktiv. So organisierte ich jahrelang Konzertreihen für experimentelle Musik und spielte selber in etlichen Ensembles für Neue und improvisierte Musik. Performance, Tanz, Musik und Theater waren meine Experimentierfelder. Nach und nach machte ich die Entdeckung, dass ich mich durch die bildende Kunst am Besten ausdrücken kann. Bevor ich mich auf das Material Metall festlegte, experimentierte ich wild mit den verrücktesten Materialien und Formen. Seit 2010 stelle ich regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. Darüber hinaus arbeite ich mit Architekten zusammen und gebe das Wissen über die Metallbearbeitung an Spenglermeister und Fachleute weiter."

 

Inspiration

Die Frage nach dem Wesenhaften ihrer metallischen Werkstoffe und ihrer Umwelt weckt das künstlerische Interesse von Manuela Geugelin. Alle Objekte erschafft sie aus einem einzigen Werkstück, nichts wird hinzugefügt. Die nur bedingte Formbarkeit und die Grenzen der Elastizität, die Weichheit und Widerspenstigkeit der Bleche leiten sie zu immer neuen Formfindungen.

"Den Schwerpunkt in meiner bildhauerischen Sprache bildet die Linie. In alle Richtungen spiegeln diese Linien wie Adern das Lebendige. Sie lösen immer ein Gefühl von Bewegung aus, setzen sich weiter fort und schaffen dadurch Verbindungen im Raum. Ich sehe Linien und ihre Wege im Felsenriff, in Erdstrukturen, im Feuer und in der Luft, in Pflanzen und Rinden, in der Wasserwelle, am Meeresboden, in allen Lebewesen. In meinem Musikstudium lernte ich die verschiedenen Herangehensweisen von Komposition kennen. In der Bildhauerei verarbeite ich meine Inspirationen zunächst improvisatorisch, forme so meine Ideen, meine Motive. Sie geben mir die Grundlage für die Komposition meiner Werke. Zusätzlich wird durch die Verwandlung des Materials der Blick auf die Dinge verändert. Auch will ich irritieren, Realitäten in Frage stellen und nicht sichtbare Dinge sichtbar machen."

 
 

Atelier

Freizeit und künstlerisches Schaffen kann und möchte Manuela Geugelin nicht trennen. Sie verschmelzt mit dem Entstehungsprozess ihrer Werke. Das Atelier liegt daher nur fünf Minuten von ihrem Wohnort entfernt und ermöglicht es der Künstlerin, ihren Schaffensdrang zu jeder Tages- und Nachtzeit erfüllen zu können.

Lust vorbeizuschauen?